Netzneutralität adé

Donald Trump ändert viele Dinge und schneidet viele Zöpfe ab. Einige davon verdienen es vielleicht abgeschnitten zu werden andere hingegen nicht. Von der Wichtigkeit einer Sache bin ich allerdings überzeugt: Netzneutralität ist etwas das wir brauchen, dass sowohl Kunden, Innovationen und neuen Unternehmungen und Dienstleistungen nutzt.

Der nächste designierte Chef Ajit Pai des US Netzregulierers FCC ist ein ausgesprochener Gegner der Netzneutralität. Er möchte den freien Markt für Netzdienste spielen lassen. Das ist aus drei Gründen schlecht.

Erstens: Unser heutiges Internet baut auf der Regel „Dummes Netz – Schlaue Endpunkte“ auf. Die Infrastruktur des Netzes weiss nicht ob sie gerade Videodaten, Emails, Webseiten oder Telefonate transportiert. Dies erlaubt die flexible Generierung von neuen Diensten z.B. durch neue Startups. Zu Beginn der Vernetzung hätte man kaum ahnen oder planen können, dass ein Drittel des Netzverkehrs durch Video-On-Demand von Netflix und Youtube zustande kommt. Dieser Grundsatz erlaubt Experimente mit neuen Geschäftsmodellen und Dienstleistungen und gleichen Bedingungen.

Zweitens: Die Versorgung durch Internetprovider ist kein freier funktionierender Markt, sondern bestenfalls ein Oligopol mit einigen sehr mächtigen Teilnehmern. Wenn diese Teilnehmer einen Dienstleister bevorzugen (weil dieser sie z.B. bezahlt) oder wenn dieser Teilnehmer seine eigenen Dienste vermehrt verkaufen möchte, führt das zu schwer zu umgehenden Wettbewerbsverzerrungen. Stellen Sie sich z.B. vor dass die Deutsche Telekom alle Video-On-Demand Dienste ausbremst (Youtube, Netflix, etc) weil sie ihr eigenes Home-Entertainment-TV Paket anpreisen und attraktiver erscheinen lassen will. Oder dass sie sich von Netflix dafür bezahlen lässt Videos schneller zu transportieren, aber alle privaten und kleinen Anbieter von Video-kollaborationslösungen in die virtuelle Röhre schauen.

Drittens ist das Argument der Leitungsanbieter oft: „Google, Netflix und Co. verdienen Geld damit dass wir ihre Daten durchleiten. Daher müssen wir seperat entlohnt werden.“ Klingt blödsinnig? Ist aber so schon gewünscht und auch schon  geschehen. Das sowohl die Kunden (in Form von DSL oder KabelInternetverträgen) als auch die grossen Contentanbieter wie Google und Youtube ihren Datenverkehr schon an den jeweiligen Anschlusspunkten bezahlen wird dabei gern unterschlagen. Ein breitbandiger Anschluss an einem Rechenzentrum ist nicht günstig und die Summe wird in Form von „Peeringverträgen“ bzw. Geldzahlungen schon an alle „Weiterleiter“ verteilt. Die Infrastrukturanbieter würden sich den Datenverkehr aber gerne ein drittes Mal bezahlen lassen.

Netzneutralität garantiert dass neue Dienstleistungen, Innovationen entstehen können. Kunden profitieren von der diskrimierungsfreien Wahl ihres Serviceanbieters, anstatt denjenigen wählen zu müssen, der die höchsten Preisprämien an die Infrastrukturanbieter zahlen. Netzneutralität ermöglicht einen fairen und freien Markt basierend auf Qualität. Das Ernennen eines ausgesprochenen Gegners der Netzneutralität als Chef einer Regulierungsbehörde ist kein gutes Zeichen, weder für Kunden, noch für junge Unternehmen, noch für einen fairen und freien Markt.